es wird berichtet

Die andere Schweiz

9 Jun 2020

 

SCHWEIZ – «Unterbrochene Lebenswege. Gesichter der Sozialhilfe»: Diese Ausstellung wird ab Mitte Juni im Musée Grütli auf dem Rütli gezeigt. Das Thema könnte aktueller nicht sein. In der Folge der Corona-Pandemie werden in den kommenden Monaten viele Bewohnerinnen und Bewohner in der Schweiz erstmals Sozialhilfe beantragen.

 

 

Und wenn ich es wäre? Wenn ich plötzlich arbeitslos oder ausgesteuert wäre? Wenn ich zeitlebens in einem Bereich gearbeitet hätte, der nun dem Untergang geweiht ist, der von einem massiven Stellenabbau betroffen ist, und der mich, wie man mir unverblümt zu verstehen gibt, überflüssig macht? Wenn meine Ehe zerbräche, wenn ich mit begrenzten Mitteln dringend eine Wohnung finden müsste, um meine Kinder unter bestmöglichen Bedingungen unterzubringen, während ich gleichzeitig eine Unmenge schwerverständlicher Formulare, haufenweise Rechnungen und schlaflose Nächte zu bewältigen hätte? Wenn ich an der Supermarktkasse monate- oder jahrelang das mir verbleibende Kleingeld zählen und die Lebensmittel, die ich mir leisten kann, drastisch reduzieren müsste?

 

Die Filmkünstlerin und Fotografin Ghislaine Heger hat Sozialhilfeempfänger in der Schweiz fotografiert und gefilmt, ihre Geschichten festgehalten. Diese Porträts wurden in den letzten drei Jahren in Ausstellungen in über 15 Orten der Westschweiz gezeigt und mit zahlreichen Veranstaltungen, die sich mit den Themen Armut und Sozialhilfe beschäftigen, verbunden. Nun werden die Geschichten der Porträtierten in der Ausstellung «Unterbrochene Lebenswege. Gesichter der Sozialhilfe» zwei Sommer lang – 2020 und 2021 – auf dem Rütli im Musée Grütli  vorgestellt.

 

Die Fotografien, Videofilme, Audio-Beiträge sowie andere Installationen sollen den Rütli-Gästen ein Stück der «anderen» Schweiz zeigen, die man weder im Reiseführer noch auf Postkarten findet. Die in der Ausstellung porträtierten Personen sind zwischen 19 und 63 Jahre alt. Ihre Schicksale sind individuell verschieden: eine Entlassung, ein Unfall, eine Scheidung, eine gequälte Kindheit, eine instabile berufliche Situation oder etwas von allem auf einmal. Einige der Porträtierten benötigten nur für einige Wochen oder Monate Sozialhilfe, andere während mehrerer Jahre. Wer die Zeugnisse der Armutsbetroffenen hört, entdeckt, wie sehr und wie schnell ein Lebensweg, von der Menschen gehofft hatten, dass er stets linear verläuft, auf den Kopf gestellt werden kann.

 

In der Ausstellung finden die Besucher*innen zudem Formulare, um ihr eigenes Sozialhilfe-Budget zu erstellen und konkret zu erfahren, welche Ausgaben, die sie bisher für selbstverständlich hielten, mit Sozialhilfe auf einmal nicht mehr drin liegen würden.


Öffnungszeiten: 14. Juni 2020 bis 15. November 2021, jeweils 10-16 Uhr
Information: www.sgg-ssup.ch/de/info-musee.html

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

FOLLOW ME
SUCHEN
Please reload

EMPFOHLENE EINTRÄGE

June 9, 2020

Please reload

Camilla Landbø

Schweiz, Europa, Südamerika

© by cal

camilla.landboe@gmail.com

Tel. +41 76 565 66 09

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now